März - Kammermusikklänge

(K)LANG BERICHTET

ERFURT SPIELT AUF

Von wegen stilles Kämmerlein, seit der Initialzündung 1999 wird jedes Jahr für den Kammermusikwettbewerb der Musikschule Erfurt fleißig und hörbar geprobt. Der von Sponsoren getragene innerschulische Wettbewerb hat es seitdem auf etwa 1.000 Teilnehmer gebracht. Dieses Jahr feiert er seine 20. Austragung.
Nach dem schönsten Klangraum der Stadt befragt, antwortet der Musikpädagoge Jens Nedeß umgehend: „Der Saal unserer städtischen Musikschule in der Barfüßerstraße 19. Nicht nur, weil es der Austragungsort des Wettbewerbs ist, sondern, weil ich mit 27 Jahren Dienst am Nachwuchs schon fast eine emotionale Bindung zu meinem beruflichen Wohnzimmer aufgebaut habe.“ Jens Nedeß hat als langjähriger, legendär-kenntnisreicher Moderator schon jeden Ton in der Geschichte des Wettbewerbs gehört, doch jedes Jahr fiebert er neu mit. Wenn er dann vor der Preisvergabe am Sonntag noch einmal meditierend durch die Stadt streift, wird er oft auf die Qualität der Beiträge und die vorzeitige Lüftung des Geheimnisses angesprochen. Nein, auch, wenn ganz Erfurt mitfiebert, gedulden muss sich jeder, bis die Jury – bekannte Musikerpersönlichkeiten aus Thüringen – die Preisträger bekannt gibt. Das eifrige Üben im „stillen Kämmerlein“ zahlte sich schon vielfach aus. Mancher qualifizierte sich für hochkarätige Wettbewerbe, wie Jugend musiziert, oder nutzte das kommunale „Sprungbrett“, um Berufsmusiker zu werden.


  • 07.03.2020 ab 09:30 Uhr / 08.03.2020 um 17:00 Uhr / ERFURT
  • 20. Kammermusikwettbewerb der Musikschule Erfurt
  • Musikschule Erfurt, Barfüßerstraße 19 (öffentliches Wertungsvorspiel) bzw. Festsaal Rathaus (Preisträgerkonzert) / www.erfurt.de

KURZ ERZÄHLT

KAPELLENDORF WELTWEIT

Nomen est omen: Musikinstrumente aus Kapellendorf. Die dort ansässige Manufaktur für Deutsche Trompeten und Flügelhörner beliefert die renommiertesten Orchester weltweit, darunter die Met in New York. Qualität made in Kapellendorf! Ist das Tagwerk vollbracht, streift der passionierte Instrumentenbauer und Inhaber Alexander Weimann gern durch die stillen Flure seines reizvoll gelegenen 400-Seelen-Dorfes. Jetzt, wenn uns der Lenz wieder grüßen will, fällt dem leidenschaftlichen Waldhornspieler die Antwort leicht: Ein Leben ohne Musik, wäre wie ein Frühling ohne…? – „Sonne!“


  • 27.06.2020 / 19:30 Uhr / WEIMARER LAND
  • Stadt- und Dorfkirchenmusiken / Trompetenklänge (Mit Instrumenten vom Instrumentenbauer Alexander Weimann)
  • Kirchen im Weimarer Land / www.weimann-brass.de

KURZ ERZÄHLT

WEIMARER STIMMABGABE

Geredet wird viel, aber gesellschaftlich relevante Themen eloquent auf den Punkt zu bringen, vermögen Wenige. Die Weimarer Reden sind seit 1994 ein Format mit überregionaler Ausstrahlung. In der herausragenden Vortragsreihe standen schon renommierte Referenten wie Joachim Gauck (1994), Hellmuth Karasek (2005) oder Gesine Schwan (2012) am Rednerpult. Das Kooperationsprojekt der Stadt Weimar mit dem DNT Weimar präsentiert auch 2020 wieder an drei Sonntagen im März Rednerinnen und Redner, die mit ihrem Wissensschatz Sprachperlen und wertvolle Denkanstöße zu Tage fördern.